Grün ist das Gas der Zukunft

Energie vom Acker spielt für Landwirte und für den Energiemix der Zukunft eine zentrale Rolle. Sie ist ständig verfügbar und unterliegt keinen Schwankungen wie etwa Photovoltaik oder Windenergie. Schon im Jahr 2020 soll Bioenergie 15 Prozent des Primärenergiebedarfes bereitstellen.

Bei der Umwandlung von Biomasse in Biogas spielt Niedersachsen bundes- und europaweit eine dominierende Rolle. Von den bundesweit 4.500 Anlagen standen im Jahr 2008 710 in Niedersachsen, weitere 180 waren 2009 im Bau oder in der Planung. Davon wiederum standen im Verteilungsgebiet der EWE AG zwischen Ems und Elbe 2008 489 Biogasanlagen. Mit der Biogas Weser-Ems GmbH und der EnviTec AG sind zwei exponierte Anlagenbauer Mitglied im OLEC, die auf eine Vielzahl nationaler und internationaler Referenzen verweisen können. In Kooperation mit dem Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten an der Fachhochschule Vechta baut EnviTec zudem für zehn Millionen Euro ein Technologiezentrum auf. Ziel ist unter anderem die Optimierung von Biogasanlagen und Energiepflanzen. Die InnoFerm GmbH hat sich auf die sogenannte Trockenfermentierung spezialisiert, bei der Grünabfälle im festen Zustand vergoren werden. Die EWE AG hat bereits an mehreren Anlagen technische Einrichtungen installiert, über die Biogas gereinigt und in das Erdgasnetz eingespeist wird.

Bisher gibt es bundesweit erst 23 (Stand 2009), die ihr Gas direkt einspeisen. Im Bau und Betrieb von Blockheizkraftwerken, die beispielsweise Methangas verstromen und der gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme (Kraft-Wärme-Kopplung) verfügt die SEVA Energie AG über jahrelange Erfahrung. Das Unternehmen liefert unter anderem technische Anlagen für Landwirtschaft und Gewerbe. Auf innovative Ansätze zur nachhaltigen Nutzung von Biomasse setzen AgroEnergien. Schwerpunkte sind unter anderem Konzepte zur Wärmenutzung von Biogasanlagen sowie zur Trocknung und Weiterverarbeitung von anfallenden Gärresten.

Suche

Aktuelles

Ausbleiben des Energieeffizienz-Steuerbonus: OLEC sieht herben Rückschlag für die Wärmewende auch in der Region Oldenburg! (27.02.2015)

Die Entscheidung der Bundesregierung, den Steuerbonus für Energieeffizienz von Gebäuden zu stoppen, wird vom Oldenburger Energiecluster OLEC e.V. als herber Rückschlag für die dringend notwendige „Wärmewende“ kritisiert. mehr


OLEC tauscht sich mit Landtagsabgeordneten aus. (26.02.2015)
Netzwerk gibt Orientierung in Energiefragen.

Am 23. Februar trafen sich Vertreter des Vorstandes und der Geschäftsführung des Oldenburger Energieclusters OLEC e.V. und SPD-Mitglieder des niedersächsischen Landtages zu einem Austausch in Oldenburg. Inhaltlich ging es um Energie- und Akzeptanzfragen und die Förderpolitik des Landes für Netzwerke. mehr


Stadt Oldenburg verleiht Energieeffizienzpreis an Unternehmen (17.02.2015)

Vier Oldenburger Firmen wurden am Freitag, 13. Februar, mit dem 2014 von der Stadt erstmals ausgelobten Energieeffizienzpreis für Unternehmen ausgezeichnet. Die Verleihung fand mit Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Stadtbaurätin Gabriele Nießen im Alten Rathaus statt. mehr


Förderung für energieeffiziente Unternehmen (17.02.2015)

Der Klimawandel, steigende Energiekosten und sich ändernde politische Rahmenbedingungen stellen kleine wie große Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Über die laufenden Förderangebote gibt die NBank am 19. März einen Überblick für Unternehmen. mehr


weitere Meldungen

Kalender

März 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 (16.03.2015)
Denewa-Seminar: Wärmerückgewinnung aus Abwasser
17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5