save the date: Webinar H2Linkregions

Das INTERREG Netzwerkprojekts H2LinkRegions veranstaltet am 02. Juli 2020 einen virtuellen deutsch-niederländischen Workshop. Dieser wird sich intensiv mit dem Potential der grenzüberschreitenden Wasserstoffwirtschaft auseinandersetzen und als Highlight die ersten Zwischenergebnisse einer projektinternen Potentialstudie zu diesem Thema vorstellen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung am 02. Juli 2020 und zur Anmeldung finden Sie hier in Kürze. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Frau Friederike Hackmann

impressionen grenzüberschreitender Workshop zum thema Wasserstoff

Grenzüberschreitender H2LinkRegions-Workshop zum Thema Wasserstoff

Im Rahmen des INTERREG Projekts „H2LinkRegions“ fand am 23.01.2020 ein Workshop zum Thema: „grenzüberschreitende Wasserstoffkooperationspotentiale“ statt. Es waren rund 40 ExpertInnen aus der Wasserstoffwirtschaft in die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland e.V. in Papenburg angereist, um sich über aktuelle Fragestellungen auszutauschen.

Nach einer Begrüßung durch die Organisatoren, Oldenburger Energiecluster (OLEC) und die New Energy Coalition (NEC), wurden zwei aktuelle Großprojekte aus beiden Regionen vorgestellt. Gerben Andringa (NEC) gab zunächst einen Einblick in die niederländischen Wasserstoffaktivitäten und stellte dann das Projekt HEAVENN vor. Darauf folgte das von Tobias Moldenhauer von der EWE GASSPEICHER GmbH vorgestellte niedersächsische Projekt „Hyways for Future“, eines der Gewinner des durch das BMVI initiierten Ideenwettbewerbs, „HyLand-Wasserstoffregionen in Deutschland“.

Im Anschluss folgten Pitches zu verschiedenen Wasserstoffthemen mit einer anschließenden Diskussion im Forum. Im Pitch über Groningen Seaports von Herbert Colmer waren der Transport und die Speicherung von großen Wasserstoffmengen eine wichtige Thematik. Im Beitrag von Klaus Stolzenburg vom Ingenieurbüro für Energie- und Versorgungstechnik Planet GbR wurden aktuelle und geplante Vorhaben auf beiden Seiten der Grenze zu Wasserstoff im Bereich Mobilität und Logistik vorgestellt. Jeweils anschließend an die sehr interessanten Beiträge, entstanden angeregte Diskussionen zu notwendigen regulatorischen Rahmen, um Wasserstoffaktivitäten grenzüberschreitend erfolgreich zu gestalten. Zudem wurden weitere Projekte, wie beispielsweise die Testfahrten des Wasserstoffzugs Coradia iLint von ALSTOM in der Provinz Groningen, vorgestellt. Weiter wurde der Wunsch geäußert, dass ein Überblick über aktuelle Projekte sowie Best & Worst Practice Beispiele hilfreich wären.

Am Nachmittag trafen sich die Teilnehmenden in den drei Arbeitsgruppen „Mobilität“´, „Industrie“ und „Speicher, Häfen & Infrastruktur“ zur Themenvertiefung. In allen Arbeitsgruppen wurde der Wunsch nach einer Übersicht von Wasserstoffaktivitäten beiderseits der Grenze geäußert. Zudem spielte ein verstärkter Wissensaustausch auch über relevante rechtliche Rahmen eine Rolle. Das Thema Speicherung und Transport von Wasserstoff wurde hervorgehoben, besonders große Mengen stellten immer wieder eine Herausforderung dar, besonders im Bereich Lagerung und Betankung. Anschließend wurden diese Ergebnisse im Plenum präsentiert und fließen in die Themenfindung der geplanten Potentialanalyse zum Thema Wasserstoff ein. Zusätzlich konnten die ExpertInnen auf Stellwänden und in Form eines Fragebogens für ihr jeweiliges Fachgebiet relevante Themen für die Studie einbringen. Hier lag der Fokus unter anderem zusätzlich in den Bereichen Abgaben und Wettbewerbsfähigkeit, Effizienz von Wasserstoff, öffentliche Akzeptanz, Ausbildung von Fachkräften für die Wasserstoffwirtschaft, Vereinheitlichung von regulatorischen Standards z.B. im Bereich Sicherheit, Nutzung von H2 in Biogasanlagen, grenzüberschreitende H2-Schienenverkehr, Wasserstoffnutzung in Häfen, Nutzungsmöglichkeiten von existierender Gasinfrastruktur für Wasserstoff und der Problematik von Trinkwasserressourcen und Wasserstoffproduktion.

Zum Abschluss fand eine Exkursion in die Meyer Werft statt. Auch hier wurde das Thema Wasserstoff thematisiert und den Teilnehmenden wurde ein interessanter Einblick in die Aktivitäten der Werft geboten.

Ein zweiter Workshop ist für den 23. April geplant. Hierbei werden, nach Auswertung der bisherigen Diskussionsergebnisse, voraussichtlich die Themen Speicherung und Transport von Wasserstoff im Fokus stehen. In der Potentialstudie soll eine Übersicht über Wasserstoffaktivitäten in den Regionen und daraus entstehenden Synergien und Kooperationen aufgestellt und untersucht werden.

 

Grensoverschrijdende H2Link regionale workshop over waterstof

In het kader van het INTERREG-project "H2LinkRegio's" werd op 23.01.2020 een workshop gehouden over het thema: "grensoverschrijdend samenwerkingspotentieel op het gebied van waterstof". Ongeveer 40 deskundigen uit de waterstofeconomie kwamen naar de historisch-ecologische onderwijsinstelling Emsland e.V. in Papenburg om van gedachten te wisselen over actuele kwesties.

Na een ontvangst door de organisatoren, Oldenburg Energy Cluster (OLEC) en de New Energy Coalition (NEC), werden twee lopende grote projecten uit beide regio's gepresenteerd. Gerben Andringa (NEC) gaf eerst inzicht in de Nederlandse waterstofactiviteiten en presenteerde vervolgens het HEAVENN-project. Daarna volgde het Nedersaksische project "Hyways for Future", gepresenteerd door Tobias Moldenhauer van EWE GASSPEICHER GmbH, een van de winnaars van de door de BMVI, "HyLand Hydrogen Regions in Germany", geïnitieerde ideeënprijsvraag.

Dit werd gevolgd door pitches over verschillende onderwerpen op het gebied van waterstof met een daaropvolgende discussie in het forum. Volgens Herbert Colmer van Groningen Seaports, is het transport en de opslag van grote hoeveelheden waterstof een belangrijk onderwerp. In de bijdrage van Klaus Stolzenburg van het ingenieursbureau voor energie- en leveringstechnologie Planet GbR werden actuele en geplande projecten aan beide zijden van de grens op het gebied van waterstof op het gebied van mobiliteit en logistiek gepresenteerd. De zeer interessante bijdragen werden gevolgd door levendige discussies over de noodzakelijke regelgevingskaders voor succesvolle grensoverschrijdende waterstofactiviteiten. Daarnaast zijn er nog meer projecten gepresenteerd, zoals de testritten van ALSTOM's waterstoftrein Coradia iLint in de provincie Groningen. Verder werd besproken dat een overzicht van lopende projecten en best & worst practice voorbeelden nuttig zou zijn.

In de namiddag kwamen de deelnemers samen in drie werkgroepen "Mobiliteit", "Industrie" en "Opslag, Havens & Infrastructuur" om hun kennis te verdiepen. In alle werkgroepen werd de wens geuit om een overzicht te krijgen van de waterstofactiviteiten aan beide zijden van de grens. Daarnaast speelde ook een verhoogde uitwisseling van kennis over relevante wettelijke kaders een rol.  De  onderwerpen opslag en transport van waterstof werden als bijzonder relevant benadrukt, vooral de opschaling naar grote hoeveelheden betekent een uitdaging, vooral op het gebied van de opslag en het bijtanken.

Vervolgens werden deze resultaten in het plenum gepresenteerd en zullen ze worden opgenomen in het onderwerp van de geplande potentieel analyse van waterstof. Daarnaast konden de deskundigen op white boards onderwerpen aandragen die relevant waren voor hun respectieve vakgebieden  en in de vorm van een vragenlijst introduceren. Hier lag de nadruk bovendien op de Themas:  belastingen en concurrentievermogen, waterstofefficiëntie, publieke acceptatie, opleiding van professionals voor de waterstofeconomie, uniformering van reguleringsnormen, bijvoorbeeld op het gebied van veiligheid, gebruik van H2 in biogasinstallaties, grensoverschrijdend H2-railvervoer, waterstofgebruik in havens, mogelijk gebruik van de bestaande gasinfrastructuur voor waterstof en de problemen van drinkwaterbronnen en waterstofproductie.

Tenslotte vond een excursie naar de Meyer-werf plaats. Ook hier werd het onderwerp waterstof besproken en kregen de deelnemers een interessant inzicht in de activiteiten van de scheepswerf.

Een tweede workshop is gepland voor 23 april. Na evaluatie van de resultaten van de discussies tot nu toe zal de focus waarschijnlijk liggen op de onderwerpen waterstofopslag en -transport. In de potentiële studie zal een overzicht van de waterstofactiviteiten in de regio's en de daaruit voortvloeiende synergiën en samenwerkingsverbanden worden opgesteld en onderzocht.

grenzüberschreitende Kooperationen zur Förderung des Innovationstransfers

OLEC ist sowohl national als auch international gut vernetzt. Insbesondere mit den angrenzenden Niederlanden pflegt das Netzwerk seit vielen Jahren eine enge Kooperation und Zusammenarbeit. Dabei steht für OLEC der mittelbare Mehrwert der Aktivitäten für die Mitglieder des Netzwerks und die Region Nordwest immer im Fokus. Durch die Nähe zu den niederländischen PartnerInnen ergeben sich vielfältige Möglichkeiten zur Entwicklung eines Energiesystems nach europäischem Maßstab. Außerdem befördert der intensive Wissens- und Innovationstransfer zwischen deutschen und niederländischen PartnerInnen die gemeinsame Entwicklung wegweisender Lösungsansätze für die Zukunft.

Eine enge Kooperation besteht mit der New Energy Coalition, dem Zusammenschluss der Groninger Institutionen Energy Valley mit dem Forschungsinstitut Energy Academy Europe.

Im Januar 2017 fand die Konferenz "Energie ohne Grenzen" in Emmen (NL) statt, welche in Zusammenarbeit mit den niederländischen Provinzen Groningen, Drenthe, Overijssel und Fryslan durchgeführt wurde. Mit einem Memorandum of Understanding des Landes Niedersachsen und der Provinzen wurde eine Zusammenarbeit zur weiteren Entwicklung eines zukünftigen Energiesystems vereinbart. Für das Jahr 2020 wird eine Erneuerung diese Memorandums angestrebt, in der neben aktuellen Erfordernissen der Energiewirtschaft auch das Thema der grenzüberschreitenden Wasserstoffwirtschaft verstärkt adressiert werden soll.

Das INTERREG VA finanzierte Projekt Power to Flex, zielt darauf ab, Lösungen für das Energiesystem der Zukunft, welches von Sektorenkopplung geprägt sein wird, zu erarbeiten: Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Behörden aus dem Norden der Niederlande und Nordwestdeutschland entwickeln Versuchsanlagen für die Speicherung erneuerbarer Energien. Mit diesen innovativen Pilotprojekten will das Projekt Lösungen bieten um die volatile Erzeugung von Sonne und Wind mit der Nachfrage in Einklang zu bringen. Die Energiespeicherung erfolgt in Form von Wasserstoffgas, Wärme, Elektrizität und Biogas, sowohl in kleinem (Einzelhaushalte) als auch mittelgroßem Maßstab (Unternehmen, Wohnblocks und Mobilität).

Das Vernetzungsprojekt H2linkRegions hat zum Ziel, durch Wissensaustausch und gemeinsame Entwicklungen einen Mehrwert für die gesamte Nord-Niederländische/ Norddeutsche Region zu erreichen. Adressiert wird die Ermittlung von grenzüberschreitendem Kooperationspotenzialen für Projekte der Wasserstoffwirtschaft u.a. in den Bereichen Speicher, Mobilität, Häfen, Logistik, Nutzung von Überschussstrom aus regenerativen Energien. Im Projektzeitraum bis Sommer 2020 werden hierzu zwei Fachworkshops sowie eine Konferenz durchgeführt und eine begleitende Potenzialstudie angefertigt.

Ansprechpartnerin Internationale Kooperationen und projekte

Isabelle Ehrhardt
Clustermanagerin (in Elternzeit)
Friederike Hackmann
Projektmanagerin Internationale Kooperationen