OLEC erhält erneut Landesförderung

Die Energiewende und der damit verbundene stetige Ausbau der erneuerbaren Energien bieten enorme Chancen für Niedersachsen. Die Zukunft gehört dem Norden und insb. Niedersachsen als Energieland Nummer 1. Ich freue mich, dass wir mit OLEC ein Netzwerk in diesem zukunftsträchtigen Bereich fördern und erhoffe mir hiervon einen positiven Effekt für ganz Niedersachsen.

Olaf Lies, Wirtschaftsminister Niedersachsen



Rolle rückwärts oder Salto nach vorne?

OLEC dialog: Geteilte Bilanz nach 5 Jahren Energiewende


Auf der Veranstaltung „OLEC dialog“ diskutierten Anja Wieben-James, Moderator Jürgen Döschner vom WDR sowie Esther Chrischilles und Peter Meiwald. Foto: OLEC.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima hatte die Bundesregierung den gerade erst revidierten Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen und die Energiewende eingeläutet. Fünf Jahre nach dieser Entscheidung soll der Ausbau erneuerbarer Energien durch feste Korridore und Ausschreibungen gedeckelt werden. Der Oldenburger Energiecluster OLEC e.V. zog auf seiner Dialogveranstaltung am 20.05.2016 eine geteilte Bilanz.
Zum Veranstaltungsrückblick.



OLEC positioniert sich zur weiteren Sicherung der Windenergie im Nordwesten

Dialog mit Bundestagsabgeordneten aus der Region zur EEG-Novelle


Zu Gast beim OLEC: Die Bundestagsabgeordneten Barbara Woltmann und Astrid Grotelüschen. Foto: Torsten Thomas.

Der Oldenburger Energiecluster hat sich am 08.02.2016 zum Thema Windenergieausbau mit den Bundestagsabgeordneten Barbara Woltmann und Astrid Grotelüschen ausgetauscht. Im Fokus stand die geplante EEG-Novelle sowie der am 25.01.2016 veröffentlichte „Wismarer Appell“, den die Regierungschefs der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Bundesverband der Windenergie, Nordmetall und der IG Metall Küste veröffentlicht hatten. Tenor ist, dass der weitere Ausbau der Windenergie an Land und auf See entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende und der nationalen Klimaschutzziele ist. Er bietet zudem große wirtschaftliche Entwicklungschancen und langfristig Preisstabilität im Energiesektor. „Für OLEC, seine Mitglieder und die gesamte Nordwestregion ist das Themenfeld Windenergie und deren Ausbau von zentraler Bedeutung“, so Roland Hentschel, OLEC-Vorstandsvorsitzender. Der inhaltliche Austausch mit Vertretern von Landes- und Bundesregierung ist daher für die Region von zentraler Bedeutung. OLEC bietet für seine Mitglieder hierfür regelmäßig eine Plattform und hat gemiensam mit betroffenen Akteuren eine Stellungnahme an Bundes- und Landespolitik gerichtet. Das Positionspapier können Sie hier herunterladen.



OLEC Infobrief Mitgliedschaft

Social Media

Oldenburger Energiecluster OLEC e.V.Mich auf YouTube abonnieren

Mitglied der Initiativen

gi-cluster

Cluster Management Excellence

Förderer

EUROPÄISCHE UNION - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Europa fördert Niedersachsen

OLEC Broschuere

Suche

Aktuelles

Energiewende retten – OLEC dialog konsequent fortsetzen (15.08.2016)
Diskussionsrunde mit MdBs Verlinden und Meiwald

Die Bundestagsabgeordneten der Grünen Dr. Julia Verlinden und Peter Meiwald diskutieren am 28.08.2016 mit allen interessierten BranchenvertreterInnen und BürgerInnen zum Thema Energiewende und EEG. mehr


Energiewende - Windgas als Lösung? (05.08.2016)

Im Rahmen der Energietage 5.0 am 25. August 2016 in der Jade Hochschule steht die Umwandlung von Strom in Wasserstoff und Methan im Mittelpunkt. mehr


Nachhaltig erfolgreich wirtschaften - Ressourceneffizienz im Unternehmen (05.08.2016)
Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit: Veranstaltung am 01.09.2016

Die Veranstaltung informiert über den aktuellen Stand der politischen Diskussion und zeigt anhand konkreter Praxisbeispiele, welche Maßnahmen Unternehmen umsetzen können. mehr


Starker Anstieg des Onshore-Windenergieausbaus (02.08.2016)

Vor dem Wechsel ins Ausschreibungssystem weist das erste Halbjahr 2016 die höchsten Ausbauzahlen von Windenergie an Land in der Geschichte auf. Der Ausbau auf See lässt auf Grund von Nachholeffekten erwartungsgemäß nach. mehr


weitere Meldungen