26.05.2020: "WIE KANN DAS COMEBACK DER SOLARENERGIE DIE DEUTSCHE ENERGIEWENDE BEFEUERN?"

Die vergangenen Jahre verzeichneten einen Rekord-Sommer nach dem anderen. Was für die Landwirtschaft teilweise verheerend ist, bringt in der Energiebranche neue Hoffnung: Denn bei gleichzeitig stark gesunkenen Modulpreisen, kombiniert mit neuen Speichertechnologien zur Steigerung der Eigenverbrauchsquote und dem Angebot barrierearmer Dienstleistungsmodelle kündigt sich ein Comeback der Solarenergie an. Was aber bedeutet dies im Hinblick auf EEG-Vergütungsstrukturen, neue Markt- und Geschäftsmodelle und die regionale Wertschöpfung? Wer profitiert und wer verliert? Und was bedeutet dies für Politik, Branche und Gesellschaft?

Die erste Veranstaltung aus der neuen digitalen Diskussionsreihe OLEC dialog "Klartext!" begann bereits mir reger Diskussion der Teilnehmenden. Jörg Sutter, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie stelle in seinem Impulsvortag die Weichen für eine weiterführende interessante Diskussion mit Ansgar Böker, Vorstand der IngenieurNetzwerk Energie eG und dem niedersächsischen Landtagsabgeordneten Axel Miesner, moderiert von Tanja Föhr. Einig war man sich, dass der Deckel nachhaltig fallen muss, eine Solarpflicht für Neubauten zielführenden ist und es dringend Regelungen für die stärkere Flächennutzung von Bestandsgebäuden sowie die Verteilung und Nutzung von Eigenstrom in Quartieren geben muss. Ein Blick nach Brüssel zeigt zudem, dass die Denkansätze im Green Deal in die richtige Richtung gehen und lokales Handeln immer auch im globalen Kontext gedacht werden sollte. 

 

Auf dem virtuellen Podium waren für Sie:

  • Ansgar Böker, Vorstandsvorsitzender der IngenieurNetzwerk Energie eG
  • Axel Miesner, Mitglied des Niedersächsischen Landtags
  • Jörg Sutter, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V.

 

Ansprechpartnerin

Johanna Nobel
Cluster- und Projektassistenz, Mitgliederbetreuung, Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsprojekte