Fachveranstaltung des OLEC-Arbeitskreises Wasserstoff Niedersachsen

Die Zukunft der Mobilität liegt in einer emissionsarmen und effizienten Fortbewegung. Ein wesentliches Element des dafür notwendigen Umbruchs stellen elektrische Antriebsarten dar. Trotz der Dringlichkeit, die u.a. durch die aktuelle Diskussion zur Schadstoffbelastung verdeutlicht wird, nimmt die Verkehrswende jedoch nur langsam an Fahrt auf. Sowohl die Batterie- als auch die Brennstoffzellentechnik befinden sich noch in einem frühen Marktstadium und oftmals vermitteln öffentliche Diskussionen in diesem Kontext, dass nur eine der beiden Technologien das Rennen machen wird.

Gemeinsam mit den ReferentInnen und TeilnehmerInnen der Veranstaltung möchten wir daher am 29. August 2018 u.a. folgenden
Fragen nachgehen:


• Welche Technologie bietet wo welche Vorteile?
• Was muss passieren, damit welche Technologie Erfolg hat?
• Kann man sich die Verfolgung beider Technologien leisten?


Die Fachveranstaltung bietet neben einem umfassenden Überblick und Diskussionen zum Spannungsfeld der beiden Technologien
(Infrastrukturbedarfe, Anwendungsfälle im PKW-, Nutzfahrzeug- und ÖPNV-Bereich) auch Ausstellungsflächen („Marktplatz
der Möglichkeiten“) zur Präsentation der eigenen Projektaktivitäten und ausreichend Zeit zum Netzwerken. Sie richtet sich an interessierte
Akteure der regionalen Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung.


Die Veranstaltung wird von dem OLEC-Arbeitskreis Wasserstoff Niedersachsen in Kooperation mit dem Netzwerk Mobilität Niedersachsen
organisiert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Hier können Sie sich zur Veranstaltung anmelden.

 

Veranstaltungsort:

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.
Donnerschweer Straße 184
26123 Oldenburg

 

 

 

In Kooperation mit:

   

Ansprechpartnerin

Dr. Marion Rohjans
Projektmanagerin Innovationen und Arbeitskreise, stellvertretende Clustermanagerin